Menü

Ansicht

Digitalisierung Smart City

Radevormwald – erste Schritte auf dem Weg zur vernetzten Stadt


Die Digitalisierung und ihre Folgen für die Rader Wirtschafts- und Stadtentwicklung sowie Ansätze für eine mögliche Zusammenarbeit waren die wesentlichen Themen bei einem Informationsbesuch des Ersten Beigeordneten und Kämmerers Frank Nipken, des Wirtschaftsförderers Klaus Giesen, des Vorsitzenden der Werbegemeinschaft Rade lebt Markus Strunk und des Citymanagers Siegbert Panteleit beim IT-Systemhaus GELSEN-NET.


Am 6. Juni fanden die Gespräche im Konferenzraum der ZOOM Erlebniswelt Asien mit führenden GELSEN-NET Vertretern statt. Das regional verankerte IT-Systemhaus betreibt ein eigenes, mehrere hundert Kilometer langes Glasfasernetz und bietet modernste Informations- und Kommunikationstechnologie maßgeschneidert für die individuellen Erfordernisse von Unternehmen im Emscher-Lippe Raum. 


Hinter GELSEN-NET stehen starke und etablierte Gesellschafter: die Stadtwerke Gelsenkirchen und die GELSENWASSER AG. Zusammen mit dem Kooperationspartner Huawei wird zurzeit die Stadt Gelsenkirchen mit Hilfe modernster Technologien zur digitalen Vorzeigestadt Deutschlands ausgebaut.


Angesicht des geringen Digitalisierungsgrades im Oberbergischen Kreis ging es in den  Gesprächen darum, perspektivische Sichtweisen für den Ausbau der digitalen Infrastruktur zu gewinnen und konkrete Ansatzpunkte für kurzfristige Maßnahmen wie z.B. City-App zu finden.


Gelsenkirchen ist reich an guten Digitalisierungsideen. Die Stadt ist Vorreiter im Bereich Breitband und Digitalisierung. Dazu zählen die flachendeckenden WLAN-Projekte in den Fußgängerzonen der beiden Gelsenkirchener Stadtzentren, in der gesamten ZOOM Erlebniswelt sowie erstmals auch im öffentlichen Personennahverkehr.


Gelsenkirchen hat in den vergangenen Jahren beim Thema Digitalisierung einen sehr guten Ruf erworben. Dazu beigetragen haben die flachendeckende Glasfaseranbindung sämtlicher Gelsenkirchener Gewerbegebiete, Krankenhäuser sowie aller 86 Schulen. Das Glasfasernetz umfasst mittlerweile eine Faserlange von 13.000 Kilometern und bildet die zentrale Basis für weitere Dienste und Services, wie zum Beispiel die Vernetzung von Industrie und Digitaler Wirtschaft (Industrie 4.0), Cloud Computing, eHealth und Connected-Home-Dienstleistungen.


Besonderes Interesse der Vertreter aus Radevormwald galt den Smart City-Lösungen im Bereich Apps und Smart Education. Zur Konkretisierung möglicher Ansätze für Radevormwald wurden weitergehende Gespräche in Radevormwald vereinbart. Klaus Giesen wird versuchen, dafür auch Entscheidungsträger auf Kreisebene zu gewinnen.

Kontakt

Kontakt

Klaus Giesen

Grundstücksmanagement

Tel.: +49 2195 68922-12

Fax: +49 2195 68922-22

Mobil: +49 172 35 833 18

E-Mail:

Wirtschafts­förderungsgesellschaft
Radevormwald mbH & Co. KG (WFG)

Hohenfuhrstraße 6
42477 Radevormwald

Tel.: (0 21 95) 68922-12
Fax: (0 21 95) 6892222
E-Mail: info@wfg-radevormwald.de
Internet: www.wfg-radevormwald.de